Schlagwort: Für Jugendgruppen

Traum und Trauma des 17. Juni

  „Freiheit wollen wir!“ – Der Aufstand in der DDR 1953   Tausende Arbeiter haben am 16. Juni 1953 in Ost-Berlin gegen eine zehnprozentige Normerhöhung protestiert und freie Wahlen gefordert. Am 17. Juni erfasste der Aufstand die ganze DDR. Hunderttausende nahmen an Streiks und Protestaktionen teil. Als der Aufstand von sowjetischen Panzern niedergeschlagen wurde, entwickelte […]

Auf göttlichen Wegen durch Kreuzberg

  Judentum, Islam und Christentum   Mehr als 850.000 Berlinerinnen und Berliner haben eine nicht-deutsche Zuwanderungsgeschichte. Sie prägen die kulturell-religiöse Vielfalt und den unverwechselbaren Charme der Stadt. Berlin ist somit der ideale Ort für den Dialog und die Begegnung der Kulturen und Religionen. Bei dieser interreligiösen Führung stehen die drei großen monotheistischen Religionsgemeinschaften im Mittelpunkt. […]

Jüdisches Leben in Berlin

  Rund um den Hackeschen Markt     Wir beginnen unsere Zeitreise an den sehr versteckt liegenden Grundmauern der ältesten Synagoge Berlins. In unmittelbarer Nähe befindet sich auch das Mahnmal für den Aufstand in der Rosenstraße im März 1943. Hier erstritten mutige Frauen aus sogenannten »Mischehen« die Freilassung ihrer inhaftierten Männer. Weiter geht es zur […]

Opposition in der DDR

Die Umweltbibliothek an der Zionskirche   Die Evangelische Kirche bildete schon ab den 50er Jahren in vielerlei Hinsicht die Basis der Oppositionsarbeit in der DDR. Da sie die einzige landesweit präsente und vom Staat unabhängige Organisationsstruktur war, fanden hier oppositionelle Gruppen häufig den nötigen Freiraum, um abseits vom staatlichen Diktat zu arbeiten und Veranstaltungen zu […]

Der „verrückte“ Luther

Reformation in Berlin   Das Lutherdenkmal ist ein Überbleibsel des mächtigen Denkmalkomplexes auf dem Neuen Markt. Es wurde verschoben und verrückt nach Weißensee, dann wieder nach Mitte gebracht und neben der St. Marienkirche abgestellt. Dort steht das drei Meter hohe Denkmal derzeit etwas verborgen an der Nord-Seite der Kirche. Aktuell diskutiert man über eine angemessene […]

Berlin Grenzenlos

Im Schatten von Mauerresten der Freiheit auf der Spur   Wie war das eigentlich damals in der DDR? Wo waren die Grenzen der persönlichen Freiheit? Was passierte mit Menschen, die ihre Meinung gesagt haben? Wo kann man heute im Stadtteil Prenzlauer Berg noch Spuren der Grenze finden? Auf dem geschichtsträchtigen Areal des ehemaligen Grenzstreifens an […]

Orte der Seelsorge und soziale Brennpunkte

Drei Kirchen von Karl Friedrich Schinkel   Die Sorge um die Seele des Menschen in der Frühphase der Industrialisierung in Berlin führte zwischen 1832 und 1835 zu drei evangelischen Kirchenbauten von Karl Friedrich Schinkel. In der damals noch vor der Berliner Stadtmauer liegenden Kolonie »Neu-Voigtland« wurde die St. Elisabethkirche errichtet, in einer Gegend, die von Armut, […]

Der Geist der Diakonie und Bettina von Arnim

Ein Rundgang von der St. Elisabeth- zur Golgathakirche   Die St. Elisabethkirche in Berlin Mitte,die Schriftstellerin Bettina von Arnim und die versäumte Staatsreform in Preußen in den 1840er Jahren sind untrennbar miteinander verbunden. Kurz vor der Einweihung der Schinkel-Kirche St. Elisabeth in den 1830er Jahren veröffentlichte Bettina von Arnim anonym eine sozialpolitische Streitschrift, in der […]

Die Konstante am Alexanderplatz

Die St. Marienkirche und ihr Umfeld   Der Alexanderplatz: Wahrzeichen Berlins mit dem berühmten Fernsehturm, dem Roten Rathaus und der Weltzeituhr – gleichzeitig Symbol der stetigen Veränderung der Stadt. Dass es sich um einen der ältesten Plätze Berlins handelt, ist zwischen Hochhäusern, Einkaufszentren und verkehrsreichen Straßen kaum zu erahnen. Die St. Marienkirche jedoch steht seit […]